Startseite                     Touren                  Über Uns            Die Mongolei             Galerie               Kontakt

 

 

 


Der lange Ritt

Durch die Wüste Gobi und durch die Steppe

Diese Reise auf dem Pferderücken über die mongolische Steppelandschaft ist eine einzigartige Erfahrung, die Sie nirgendwo anders machen können. Die Lebensräume der weiten Steppe machten einmal 25 Prozent der gesamten Erdoberfläche aus. Heute sind die Pampas, die Puszta, die Prärien und die Felder wie in der Ukraine im Wesentlichen für landwirtschaftliche Produktionen entwickelt worden. Nur die mongolischen Steppen sind unberührt erhalten geblieben. Die Hochlage der Mongolei schafft ungewöhnlich klare Luft - über das ganze Jahr. Es ist eine überwältigende visuelle Erfahrung von Leere und gewaltiger Größe, über die völlig stillen baumlosen Steppen völlig frei von Zäunen zu reiten. Der endlose Blick, der weite Weg in die unermessliche Ferne: keine Spur von menschlicher Aktivität außer den Viehhütern selbst und ihre Herden.

Das Programm auf einen Blick

Der Minibus bringt uns aus Ulaanbaatar heraus nach Süden und etwa 120-150 km über die baumlose Steppe, bis wir die Familie und die Ger(Jurten) von bekannten Pferdezüchtern finden. Wir wählen einige gute Reitpferde unter den verfügbaren Hunderten, satteln auf und reiten, bis die Steppe beginnt, in die Gobi Sand überzugehen. Unsere Ausrüstung wird auf von den Einheimischen benutzten traditionellen Holzkarren geladen. Die Karren werden von Kamelen gezogen.

1. Tag: Ulaanbaatar

Ankunft in der mongolischen Hauptstadt und Transfer ins Hotel. Nach dem Abendessen erfolgt die Einführung in unser Programm.

2. Tag: Auf nach Süden

Vormittags fahren wir weit nach Süden, quer durch die Steppe hin zu einem Ort namens Holboo – irgendwo in der endlosen Weite. Wir errichten unser Lager bei den Pferdezüchtern, den Nomaden. Auswahl von Pferden. Reitanweisungen und Probereiten.
Übernachtung im Zelt.

3. Tag: Nach Saran Tolgoy

Der Tag beginnt mit einem Ritt durch die Steppe, etwa 20 Km weit. In den Hügeln und Felsen gibt es die typische Fauna der Gobi. Dazu die Wildtiere wie Argali Schafe (Ovis ammon) und es ist ziemlich gut möglich, sie an diesem Tag mit etwas Glück zu sehen. Außerdem können kleine Herden von Gazellen in der Steppe und vielleicht auch einige Wölfe gesehen werden.

4. Tag: Nach Elsen Hudag

Den ganzen Tag reiten wir 20-25 km über die Steppe zu der kleinen Sanddüne in  Mankhan. Es ist eine kleine Sanddüne, die sichtbar ihren Weg durch die Steppe eingetragen und eingeschnitten hat, als ob sie sich selbst gerade heute bewegen würde, getrieben vom starken Wind nach Osten. Wir setzen die Fahrt zu Elsen Khudag fort. Khudag bedeutet Brunnen auf Mongolisch und in dieser Gegend leben normalerweise viele Nomadenfamilien in ihrem unmittelbaren Umfeld.

5. Tag: Nach Uushig

Unser Ritt geht jetzt über die Steppe weiter. Wir reiten zum unbewohnten Bereich von Uushig, wo es einen kleinen Brunnen und einige spektakuläre Felsformationen gibt. Unter den Felsformationen ist es noch wahrscheinlicher, das Argali Schaf zu entdecken. Unser Zeltplatz liegt vor den Felsen als Hintergrund und eventuell können wir die „flammenden Klippen " im Sonnenuntergang sehen.

6. Tag: Zum Baga Zorgol Hairhan Uul

Wir setzen unsere Reittour ostwärts fort, zu einem kleinem Gobi See, Hariin Nuur, und eventuell können wir einige interessante Vögel beobachten. Der Abstand zu dem kleineren, aber noch riesigen Baga Zorgol Hairhan Berg (kleiner Zorgol Khaikhan Berg) und Felsformationen ist 25 km. Die Seen wirken als „Inseln" für Wasservögel, die über ein "Meer aus Gras" fliegen.  Wir schlagen unser Camp hier auf: Beobachten Sie die Grate dieser spektakulären Felsmauer auf der Suche nach dem sibirischem Steinbock (Capra sibirica).

7. Tag: Zum Ikh Zorgol Hairhan Uul

Die Gobi Steppen sind in diesem Bereich ziemlich wechselhaft, seit wir durch die Wechselzonen von der Gobi reiten. Das bedeutet: da gibt es richtige Steppe, halbtrockene Steppe, Sanddünen und auch riesige Felsformationen. Heute reiten wir für 25-30 km auf bevölkerten Steppen und den ganzen Tag können wir die Zorgol Khairkhan, die riesigen Felsformationen in der Ferne sehen. Sie sind mehrere Hundert Meter hoch und bilden eine dramatische Besonderheit in der Mitte der Steppen.

8. Tag: Ikh Zorgol Hairhan Uul

Wir verbringen zwei Nächte in dieser dramatischen Landschaft als Camping und machen einen Tagesausflug in dem Gebiet.

9. Tag: Nach Arburd Sand

Ein voller Tagesritt für 25-30 km in Richtung Arburd Sand. Heute werden wir bei mehreren nomadischen Hirtenfamilien vorbeikommen. Die menschlichen Besonderheiten in dieser offenen und gewaltigen Landschaft sind vielleicht am meisten interessant, da ja alle Familien in der Gegend nomadische Hirten sind. Im Sommer ziehen sie mit ihren Herden auf der Suche nach grünen Weiden. Unsere Gastgeber in der Gegend sind selbst eifrige Pferdezüchter und nehmen mit ihren Pferden bei Pferderennen verschiedener Naadam Feste teil. Die mongolische Reittradition ist ein lebendiges Kulturerbe seit der Zeit von Hunnen und Dschingis Khan. Noch heute halten die mongolischen Nomaden ihre Pferde in einem halbwilden Zustand, so dass sie frei in Haremgruppen leben. Selbst während des strengen Winters bei Temperaturen unter Null sind die Pferde in der Lage, für sich zu sorgen und ihre Fohlen gegen Raubtiere wie Wölfe zu schützen. Es gibt nirgendswo Zäune oder Ställe. Übernachtung im Jurtencamp Arburd Sand.

10. Tag: Arburd Sand

Heute gibt es nur einen kurzen Ritt, aber wir kreuzen die Arburd Sanddüne, eine riesige 20 km lange Sanddüne, die ein Versteck für zahlreiche Wölfe ist. Unsere Kamelkarren  machen ihren Weg um die Dünen herum, während wir gleich durchreiten, durch Landschaften, die der Sahara ähneln. Wir machen eine Schleife und kommen zum Arburd Sanddüne Jurtencamp, unserem Lager zurück.
 
11. Tag: Bogd Uul Nationalpark
 
Eine halbtägige Fahrt zurück nach Ulaanbaatar. Zu Mittagszeit machen wir eine Pause nahe Zuunmod und betreten den Bogd Khan Berg, ein bewaldeter Bergbereich südlich von Ulaanbaatar. Hier gibt es die Klosterruine Manzuschir und hat man gute Chancen, Rotwild (Cervus elaphus) zu sehen. Die Fahrt von Manzuschir nach Ulaanbaatar dauert danach nur eine Stunde. Checken Sie im Hotel ein.

12. Tag: Abreise

Transfer zum Flughafen, Bahnhof oder Ihrem nächsten mongolischen Zielort. Wir können Ihnen empfehlen einen Aufenthalt im Jurtencamp Jalman Wiese im Khan Khentii Naturschutzgebiet zu machen, das einen scharfen Kontrast zur Gobi Steppenerfahrung liefert.

Praktische Einzelheiten:

Reiterisches Können: Erwartet wird Erfahrung im Reiten. Fit und in der Lage, alle Geschwindigkeiten mit reiten zu können, auch auf unterschiedlichem Gelände. Sie sollten es etliche Stunden an den verschiedenen Tagen im Sattel aushalten können.

Preise 2016 ab/bis Ulaanbaatar:

2450 USD pro Person (2-10 Teilnehmer)
Einzelzimmer/Jurte/Zelt 440 USD
Zusatzkosten für Privattrip: 400 USD pro Gruppe mit 2 bis 4 Personen. 
Ab 5 Personen keine Gebühren.

Im Preis enthaltene Leistungen: Reiseleitung, Frühstück an jedem Tag und alle anderen Mahlzeiten außerhalb von Ulaanbaatar. Alle Übernachtungen im Doppelzimmer (2x), in Jurten (2x) und in Zelten (7x). Campingausrüstung und alle Transporte vor Ort.

Nicht im Preis enthaltene Leistungen: Importierte Getränke, Wäscherei, Visumgebühren, zusätzliche Übernachtungen in Ulaanbaatar.

TERMINE 2016 ab/bis Ulaanbaatar:

GSR01: 14.06.- 25.06. (Di-Sa)
GSR02: 29.06.- 10.07. (Mi-So) Naadam
GSR03: 09.07.- 22.07. (Sa-Fr) Naadam
GSR04: 01.08.- 12.08. (Mo-Fr)

Unser Tip Naadam Fest: Wenn Sie dieses einmalige mongolische Nationalfest im Juli ebenfalls besuchen wollen, dann fragen Sie uns nach unserem zusätzlichen Angebot.

NOMADEN REISEN
GAZARCH EUROPE GmbH
Neuenburgerstr. 21
D-10969 Berlin
Tel.: +49(0)30- 69 59 67 78
Fax: +49(0)30- 69 59 67 83
E-Mail: info@nomadenreisen.de
www.nomadenreisen.de