Startseite                     Touren                  Über Uns            Die Mongolei             Galerie               Kontakt

 

 

 


Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde

Zu Pferd und Yakkarren durch die Mongolei

Diese Reise auf dem Pferderücken ist eine intensive Begegnung mit mongolischen Reitern und ihren Pferden. Ein Nomadenvolk, das bis heute auf seine Weise die modernen Belastungen und  Lebensstile überlebt hat. Es gibt keine andere Nation in der Welt, denen Pferde so viel bedeuten wie den Mongolen. Die mongolische Reitkunst ist berühmt und auffallend anders gegenüber anderen Reitstilen. Die Hirten halten ihre Pferde in einem halbwilden Zustand, so dass sie frei in Haremgruppen leben. Während des strengen Winters bei Temperaturen unter Null sind die Pferde in der Lage, für sich zu sorgen und ihre Fohlen gegen Raubtiere wie Wölfe zu schützen. Es gibt nirgendwo Zäune oder Ställe. 
Wir reiten in den Steppenbereichen, die im Sommer Weideland von mongolischen Nomaden sind. Wir reiten in zwei auffallend verschiedenen Gebieten. Der erste Teil der Reise wird in der baumlosen Steppe sein und der letze Teil der Reittour geht durch das Khan Khentii Naturschutzgebiet, durch Bergwald in der Taigazone.

Das Programm auf einen Blick

Wir starten mit dem Pferderitt wie eine Nomadenreise, beispielweise ohne technische Unterstützung in der wilden Natur. Unser Gepäck wird auf Yakkarren geladen und transportiert. Eine Jurte wird auch mitgenommen, um darin unser mobiles Restaurant unterzubringen. Die Reise beginnt mit der Steppe und wechselt allmählich über in landschaftlich reizvolles Waldsteppenmosaik und in die südliche Taigazone. Berge, Steppen, Wälder und bewaldete Wiesen kennzeichnen dieses Gebiet. Camping an Flüssen.
 
1. Tag: Ulaanbaatar

Ankunft in Ulaanbaatar. Transfer ins Hotel. Programmbesprechung nach dem Abendessen.

2. Tag: Auf in die Steppe

Am Morgen besuchen wir das Gandan Kloster, das Zentrum des Buddhismus in der Mongolei, eventuell rechtzeitig zu den morgendlichen religiösen Zeremonien. Die Mongolen folgen dem tibetischen Buddhismus, dessen Oberhaupt der Dalai Lama ist. 
Wir fahren in Richtung Steppe und haben ein Picknickmittagessen bei Ankunft. Wir errichten unser Camp in der Nähe von einigen Nomadenfamilien.
Hier treffen uns die Yakkarren und die Pferde.

3-4. Tag: Unterwegs in der Steppe

Wir reiten durch baumlose Steppe. Wir werden uns auf eher hügeligem Gelände mit gelegentlichen Flecken von Birkenwäldern bewegen. Während der Reise machen wir immer gern halt, um den Kontakt mit einheimischen Hirten, oft Verwandten und Freunden unserer Pferdehüter, aufzunehmen. Unsere Unterstützungsstruktur ist frei von Fahrzeugen. Alle unsere Vorräte, Zeltausrüstungen und Gepäcke werden auf einer Yakkarre geladen und transportiert. Sogar eine Jurte(Ger) wird mitgebracht und wir werden lernen, wie es zu verwenden ist. Am letzten Tag beginnen plötzlich Wälder zu erscheinen und wir reiten jetzt nach Khan Khentii, dem streng geschützten Wildnisgebiet, das der innere Teil vom Gorkhi Terelj Nationalpark ist. In der Mongolei trifft die sibirische Waldlandschaft auf die zentralasiatische Wüsten - und Steppenlandschaft. Wir reiten die ganze Zeit in dieser Wechselzone.

5-6. Tag: Zum Sharbulag Tal

Die Pferde geben uns jetzt die Möglichkeit, uns durch die Lärchenwälder zu bewegen, und den Kämmen und Neigungen der Berge folgend hin zu Gebirgen mit großartiger Landschaft zu reiten, während die Yakkarren den breiten Flusstälern folgen. Wir kommen am Sharbulag Tal an und stellen dort unser Lager auf. Wir verbringen zwei Nächte hier und sind flexibel, die Mitte unserer Reiterreise zu gestalten.

7. Tag: Zum Fluss Tuul

Wir überqueren einen Pass und reiten zum Oberlauf des Tuul Flusstals. Wir sind jetzt nahe dem Hauptgebirgskamm der Khentii Berge. Die Pferde werden uns helfen, auf den Gebirgskamm zu kommen, wo die Panoramaansichten außergewöhnlich sind – ein wirklich ungewöhnliches Erlebnis. Es ist ein teilweise bewaldetes Gebiet, durch das wir jetzt reiten.

8-9. Tag: Zu Jalman Wiesen
 
Wir reiten in Richtung der für ihre Wildblumen berühmten Jalman Wiesen und erreichen unser halbmobiles Jurtencamp. Es liegt neben einer wunderschönen und bewaldeten Wiese auf dem Oberlauf des Tuul Flusses. Wir bleiben für zwei Nächte und machen einen großartigen „Abschlussritt“ in dieser Gegend.         

10. Tag: Nach Ulaanbaatar

Am Morgen kehren wir nach Ulaanbaatar zurück und checken im Hotel ein. Erleben Sie die Hauptstadt selbst. Die Entfernungen sind kurz. Der Reiseführer hilft Ihnen gern, die interessanten Punkte zu entdecken.

Tag 11. Abreise oder Verlängerungsprogramme

Transfer zu Ihrem nächsten Aufenthalt/ Programm.

Praktische Einzelheiten:

Reiterisches Können: Erwartet wird Erfahrung im Reiten. Fit und in der Lage, alle Geschwindigkeiten mit reiten zu können, auch auf unterschiedlichem Gelände. Sie sollten es etliche Stunden an den verschiedenen Tagen im Sattel aushalten können.

Preise 2016 ab/bis Ulaanbaatar:

2250 USD pro Person (2-10 Teilnehmer)
Einzelzimmer/Jurte/Zelt: 400 USD
Zusatzkosten für Privattrip: 400 USD pro Gruppe mit 2 bis 4 Personen. 
Ab 5 Personen keine Gebühren.

Im Preis enthaltene Leistungen: Reiseleitung, Frühstück an jedem Tag und alle anderen Mahlzeiten außerhalb von Ulaanbaatar. Alle Übernachtungen im Doppelzimmer (2x), in Jurten (2x) und in Zelten (6x). Campingausrüstung und alle Transporte vor Ort.

Nicht im Preis enthaltene Leistungen: Importierte Getränke, Wäscherei, Visumgebühren, Übernachtungen in Ulaanbaatar, internationale Flüge.

Termine 2015 ab/bis Ulaanbaatar:

MHT01: 05.06.-15.06. (So-Mi)
MHT02: 11.08-21.08. (Do-So)
MHT03: 03.09.-13.09. (Sa-Di)

Unser Tip: Naadam Fest
Wenn Sie dieses einmalige mongolische Nationalfest im Juli ebenfalls besuchen wollen, dann fragen Sie uns nach unserem zusätzlichen Angebot.


NOMADEN REISEN
GAZARCH EUROPE GmbH
Neuenburgerstr. 21
D-10969 Berlin
Tel.: +49(0)30- 69 59 67 78
Fax: +49(0)30- 69 59 67 83
E-Mail: info@nomadenreisen.de
www.nomadenreisen.de